Alle Jahre wieder, ...: Richtig Lüften in der kalten Jahreszeit spart Heizkosten

Wie nicht nur unsere Blogleser wissen, gibt es bei der Kraichgau Immobilien GmbH auch ein Gewerbeimmobilien-Verwaltungs-Team, welches sich zwar hauptsächlich um gewerblich vermietete Immobilien, aber auch um ein paar wenige Wohnungen kümmert. Hierzu gehört natürlich neben der laufenden Hausverwaltung auch die Erstellung von Betriebskostenabrechnungen. Deshalb ist mein Thema jedes Jahr immer wieder aktuell:

Wenn die kalte Jahreszeit beginnt, ziehen sich alle „Bären“ in ihre „Winterhöhle“ zurück und wollen diese natürlich ganz kuschelig warm haben. Tja..., nur bedeutet Heizen Energie und Energie wird immer teurer.

Quelle: Wochenkurier vom 14.11.2018: Ein Grad Celsius Raumwärme entspricht rund 6 % Heizenergie, daher macht es einen großen Unterschied, ob die Raumtemperatur 18 oder 22 Grad beträgt. Die optimale Wohnraumtemperatur liegt zwischen 19 und 22 Grad mit einer Luftfeuchtigkeit zwischen 40% und 60%. Wie Ihr seht, haben wir das bei uns im Büro der Kraichgau Immobilien leider nur teilweise erreicht

Grundsätzlich gilt: Feuchte Luft kühlt schneller aus als trockene und fordert daher mehr Heizenergie ein. Gerade im Badezimmer, nach dem Kochen, auch im Schlafzimmer, durch unseren Atem, den Schweiß, wird Feuchtigkeit an die Umgebung abgeben. Daher ist unter anderem richtiges Lüften das A und O.

Hier also ein paar Infos und Tipps:

1. Mehrmals täglich (2-4 x) stoßlüften, wenn möglich Durchzug herstellen. Im Winter reichen 2-3 Minuten, in den Übergangsjahreszeiten sollten es mindestens 5-10 Minuten sein. Auch wenn es draußen regnet, sollte man Lüften, denn trotz Regen ist die feuchte Luft draußen immer noch trockener als die abgestandene Luft drinnen. Auf keinen Fall von einem Raum in den anderen Lüften. Bei innenliegenden Bädern sollte es entsprechende Ablufteinrichtungen geben. 

2. Direkt nach dem Kochen und Baden lüften.

3. Ein absolutes No Go ist das dauerhafte Kippen von Fenstern: Hier entweicht nur die Wärme, ein effektiver Luftaustausch findet nicht statt. Lediglich die Wände kühlen aus. 

4. Es versteht sich von selbst, dass während des Lüftens die Thermostatventile an den Heizkörpern abgedreht werden müssen, sonst heizt der Heizkörper durch die kalt einströmende Luft zusätzlich stark und unnötige Energie wird verbraucht. 

So, also bitte das oben alles umsetzen und bei Nichtbeachtung nicht beschweren, wenn die Heizkostenabrechnung zu hoch ist oder sich sogar Schimmelbefall zeigt!

Zurück

Kraichgau Immobilien GmbH

Carl-Benz-Str. 1 · D-74889 Sinsheim · Telefon +49 7261 97585 100
Telefax +49 7261 97585 105 · 
info(at)kraichgau-immobilien.de
www.kraichgau-immobilien.de · Impressum · Datenschutz

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. - Do. 09.00 - 16.00 Uhr, Fr. 09.00 - 15.00 Uhr