Menü
| Blog-Kategorien Allgemeines Wissenswertes Tipps & Tricks Recht & Gesetze

Maklerkosten von der Steuer absetzen – so geht‘s!

Der Umzug in ein neues Zuhause ist nicht nur mit viel Arbeit verbunden, sondern kostet in der Regel auch viel Geld: So muss möglicherweise die Wohnung renoviert, neue Möbel müssen gekauft und ein Umzugsunternehmen beauftragt werden. Hinzu kommen gegebenenfalls dann auch noch Maklerprovisionen. - Schön, wenn man dann über die Steuer einen Teil des Geldes wieder einholen kann. So sparen Sie bei der Steuererklärung:

Berufsbedingter Umzug in eine Mietwohnung: Sie können die Provision absetzen

Provisionen lassen sich unter gewissen Umständen von der Steuer absetzen, beispielsweise wenn ein Umzug berufsbedingt ist. Ein Umzug ist berufsbedingt, wenn verschiedene Kriterien erfüllt sind, unter anderem eine starke Verkürzung des Arbeitsweges, das Anfallen von Maklergebühren, Spedition und weitere Kosten. Es ist möglich, in diesem Fall eine Umzugskostenpauschale beim Finanzamt einzureichen.

Doppelte Haushaltsführung: Sie können die Maklergebühr absetzen

Wenn Sie aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung am Arbeitsort mieten, können Sie die Maklerkosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

  • Zu sehen ist ein Haus, welches aus einem Umzugskarton herausgehoben wird.

    Vermietung: Sie können die Maklerprovision absetzen

    Eine Immobilie, die vermietet wird, kann für Eigentümer besonders attraktiv sein. Denn bei einer Vermietung werden zahlreiche Ausgaben fällig, die von der Steuer abgesetzt werden können. Die folgende Auflistung zeigt einen groben Überblick, was Vermieter einer Immobilie steuerlich absetzen können:

    • Kaufpreis der Immobilie: Für eine bis 1924 erbaute Immobilie kann der Vermieter 2,5 Prozent vom Brutto-Gesamtpreis jedes Jahr von der Steuer absetzen. Dies ist solange erlaubt, bis der Gesamtpreis für den Erwerb des Hauses erreicht ist. Ist die Immobilie erst nach 1924 erbaut worden, kann der Eigentümer sie mit zwei Prozent im Jahr abschreiben.
    • Zinsen: Die monatlichen Zinsen, die bei der Rückzahlung eines Hypothekendarlehens für die Immobilie anfallen, können Vermieter als Werbungskosten von der Steuer absetzen.
    • Hausnebenkosten: Die vom Mieter bezahlten Nebenkosten muss der Vermieter zwar als Einkünfte versteuern, kann diese aber danach als Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen.
    • Fahrtkosten: Alle Fahrten, die Sie im Zusammenhang mit Ihrer vermieteten Immobilie machen, können in der Steuererklärung als Reisekosten geltend gemacht werden.
    • Bewirtungskosten: Für Gespräche und Treffen mit dem Mieter können Sie die dabei entstehenden Bewirtungskosten zu 70 Prozent absetzen.
    • Renovierung: Wenn Sie als Vermieter nach dem Auszug eines Mieters die Immobilie renovieren lassen, können sie die dabei anfallenden Kosten von Ihren Miteinnahmen abziehen.

    Bitte betrachten Sie die genannten Steuertipps als eine unverbindliche Orientierungshilfe. Bei Bedarf lassen Sie sich von Ihrem Steuerberater zusätzlich beraten.

     

    Weitere Auskünfte könnt hier unter diesem folgenden Link entnehmen: https://www.hausgold.de/immobiliensteuern/maklercourtage-absetzen/

    Border circle
    Hallo, ich bin Sahida Arifi

    und seit September 2018 gehöre ich zum Kraichgau Immobilien-Team. Ich freue mich, euch über meinen Arbeitsalltag zu berichten.


    Zum Profil